Unterrichtsgang zum KZ Dachau

Dachau1

Dieser Ort macht sprachlos, fassungslos. Einige Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9a und 10mi besuchten die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau. Es war eines der ersten KZs während der grausamen nationalsozialistischen Diktatur. Vieles ist noch genauso erhalten wie es damals war. Ein beklemmendes Ohnmachtsgefühl kommt auf, als wir das Tor durchqueren, das damals auch alle Häftlinge passierten. „Arbeit macht frei!“ heißt es da und verhöhnt doch nur die in Haft genommenen Männer.

Weiterlesen: Unterrichtsgang zum KZ Dachau

Kochwettbewerb der Verbundsschulen

 Kochwettbewerb Team

Eine kulinarische Attraktion im Juli war der Kochwettbewerb unter den Verbundsschulen. Drei Schülerinnen aus der 8. Klasse (Soziales-Zweig) wurden eingeladen und erkochten den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Die Klasse 6aK im Schullandheim in Inzell

Slacklinen Schullandheim
Gleich nach den Osterferien ging es für uns, die Klasse 6aK, ins Schullandheim nach Inzell. Im Sportcamp durften wir viele Sportarten ausprobieren und uns richtig auspowern: Tennis, Tischtennis, Slacklinen, Wandern, Airtramp, Beachvolleyball, Klettern, Fußballgolf usw.

Atelierbesuch bei Bernhard Prinz

 Atelierbesuch Bernhard Prinz 3

„Der hat ja Pharrell Williams getroffen, für Cristiano Ronaldo gezeichnet und Rihanna gemalt!“ Da staunten die Schülerinnen und Schüler der 9mi nicht schlecht, als sie die Karikaturen von Bernhard Prinz live in seinem Atelier bestaunen durften. Der Künstler, der übrigens aus dem Münchner Fasangarten stammt und selbst einmal Schüler unserer Mittelschule war, karikiert die Welt der Schönen, Reichen sowie vieler bekannten Persönlichkeiten und hat schon fast jede bekannte Nase auf’s Papier gebracht.

Weiterlesen: Atelierbesuch bei Bernhard Prinz

Besuch der Gedenkstätte „Weiße Rose“

weisseRose12

Autorität, Macht und Widerstand – so lauteten die Themen der 9a im Ethik- und Geschichtsunterricht bei Frau Rösch und Herr Kraus. Besonders Hans und Sophie Scholl sowie die anderen Mitwirkenden der Münchner Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ beeindruckten die Schülerinnen und Schüler der 9a. So machten wir uns am Mittwoch, den 14. November 2018, auf den Weg zur Ludwig-Maximilians-Universität, um den Ort des Geschehens hautnah zu erleben. Am Geschwister-Scholl-Platz vor dem Universitätsgebäude sind einige Flugblätter als Mahnmal im Boden zu sehen. Der italienischer Historiker Umberto erklärte uns sehr emotional, wie sich die Studentengruppe während der NS-Diktatur fühlte und dass sie unendlich mutig waren, um sich aufzulehnen, aber dabei auch immensem psychischem Stress ausgesetzt waren – schließlich wurden sie ständig von der Gestapo verfolgt.

Weiterlesen: Besuch der Gedenkstätte „Weiße Rose“

Krautstampfer und Erbsenzähler – Woaßt as?

Woast WIESN

Am 25.9.2018 waren wir auf der Oidn Wiesn und haben viel darüber erfahren, wie es früher auf der Wiesn war. Dort konnten wir auch unsere Bayrisch-Kenntnisse testen. Die Sieger: 21 von 21 „Vokabeln“ (wie z. B. Buxn und Krautstampfer) richtig übersetzt. Am nächsten Tag, unserem Wandertag, hatten wir eine Stadtführung und eine Rallye auf dem Viktualienmarkt.

Stadtmauer WIESN

Am Isartor kann man noch Reste der alten Stadtmauer sehen. Und mit dieser haben die Begriffe Torschlusspanik und Erbsenzähler zu tun, wie uns Frau Heinze erklärte. Willst du wissen was, dann frag doch einfach jemanden aus der 7a oder 7g.

Die Klasse 9a auf der Wiesn

 

Letzten Mittwoch haben wir uns an der S-Bahn Fasangarten getroffen. Auf der Wiesn angekommen, mussten wir noch kurz warten bis die Fahrgeschäfte aufgemacht haben. Als Erstes sind wir mit der ganzen Klasse und Herrn Floß in den Irrgarten gegangen. Das war super lustig. Dann durften wir etwas alleine rumlaufen und Sachen fahren. Am Schluss sind ein paar Schüler/innen  mit Frau Molls ''Sky Falls'' gefahren und dann wurden wir entlassen. Es war ein sehr schöner Klassenausflug, der die Klasse nach den Sommerferien wieder zusaammen geschweißt hat.